shadow

8. Westfälischer van Bremen Klavierwettbewerb 2010

zum 8. mal sind Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 20 Jahren aus ganz Nordrhein- Westfalen eingeladen sich in vier Altersgruppen im Klavierspiel zu messen. Für die Jury haben sich zur verfügung gestellt: Prof. Manja Lippert, Musikhochschule Münster; Petra Riesenweber, Musikschule u. Theater Dortmund; Julia Gass, Konzertkritikerin, Ruhr Nachrichten Dortmund; Prof. Georg Friedrich Schenck, Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf; Prof. Bob Versteegh, HfM Detmold; Michael Rische, Konzertpianist, Dozent HfM Köln; Rainer Maria Klaas, Konzertpianist.

Der Wettbewerb findet in der 18. Etage des Haremberg City Centers statt. In vier Altersgruppen ist ein Preisgeld in Höhe von insgesammt € 4.500,- ausgeschrieben. Der Wettbewerb wird von der Comnet Media, der Werner Richard Dr. Carl Dörken Stiftung, der Helmut Raschinski Stiftung der Dortmunder Volksbank, der Steuer und Beratungskanzlei Audalis und dem Harenberg City Center gefördert. Die Wettbewerbsflügel der handgefertigten S- und CF-Serie werden von der Firma YAMAHA zur Verfügung gestellt.

Viele Preisträger haben diesen Wettbewerb als Stufe auf Ihrer Karriereleiter genutzt. Sie sind jetzt erfolgreich im pädagogischen oder künstlerischem Studium, bei Internationalen Wettbewerben, Festivals oder Konzertreihen.

Das Preisträgerkonzert findet am 27. November 2010 um 19:30 Uhr im Amphie Saal des Harenberg City Centers statt. Der Eintritt ist frei. Begrenzte Sitzplätze, Anmeldng erwünscht. 

Samuel Barber Sonderpreis

gilt als einer der führenden US-amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. In West Chester (Pennsylvania) geboren, studierte er bereits mit vierzehn am renommierten Curtis Institute von Philadelphia, gewann später den Rompreis und zweimal den Pulitzer-Preis. Sein Adagio für Streicher wurde von Toscanini uraufgeführt, seine Oper Vanessa lief jahrelang mit Erfolg an der New Yorker „Met", seine Klaviersonate wurde von Vladimir Horowitz aus der Taufe gehoben und eingespielt. Obwohl er vereinzelt mit neuen Kompositionstechniken experimentierte, blieb er klassischen Formideen und (neo-)romantischer Harmonik zeitlebens verpflichtet.

Aus Anlass seines 100. Geburtstages am 9. März 2010 schreibt der 8. Westfälische-van-Bremen-Klavierwettbewerb zwei Barber-Sonderpreise in den Altersgruppen III bzw. IV für die Interpretation eines der Klavierwerke des Komponisten aus. Empfohlen werden die nur mittelschweren Stücke Four Excursions op. 20 (1944), Nocturne op. 33 (1959) und Ballade op. 46 (1977), oder aber ein Satz aus der komplexeren Sonate op. 26 (1949).

Samuel Barber Sonderpreis vergeben

Die zwei Barber-Sonderpreise in den Altersgruppen III bzw. IV für die Interpretation eines der Klavierwerke des Komponisten haben Violetta Quapp aus Steinheim und Daniel Prinz aus Sundern gewonnen. 

[Presseresonanz]

Preisträger

Preisträger des 8. Westfälischen van Bremen Klavierwettbewerb beim Preisträgerkonzert vom 27.11.2010 im Harenberg City Center.

Sponsoren und Förderer